Entwicklung

Ei

Die Eier, die nach der Paarung vom Weibchen am Laichplatz zurückgelassen wurden, verändern recht bald ihre Form. Wie schnell sich der befruchtete Keimling entwickelt bis er die Eihülle verlässt, hängt vor allem von der Außentemperatur ab. Schon nach einigen Tagen wird das glatte Ei immer mehr gefurcht, bis es einer Brombeere ähnelt, wie du auf dem Foto gut erkennen kannst.

Ei

Bereits nach 7 Tagen beginnt das kugelige Wesen Form anzunehmen: Die wichtigsten Körperteile der zukünftigen Kaulquappe sind nun schon deutlich zu sehen. Man kann bereits den Kopf und den Schwanz erkennen.


frisch geschlüpfte Kaulquappe

Kurz vor dem Schlüpfen wachsen büschelige Kiemen und die Eihülle schrumpft. Schon nach 10 Tagen sind die Kaulquappen soweit, dass sie aus der Eihülle schlüpfen. Sie produzieren bestimmte Säfte, welche die Gallertmasse auflösen so dass die Kaulquappen sich befreien können. Sie sind aber noch nicht vollständig entwickelt und nur 6mm lang. Sie sehen einem Frosch auch noch gar nicht ähnlich. Sie leben, atmen und ernähren sich völlig anders und müssen sich aus der Kaulquappe erst in einen Frosch umwandeln. Diese "Umwandlung" wird Metamorphose genannt. In den ersten Lebenstagen bewegen sich die Kaulquappen allerdings kaum. Sie kleben noch an der Gallertmasse oder an Pflanzen und Ästen; Augen, Mund und Darmausgang öffnen sich währenddessen.


Kaulquappe mit Kiemen

Noch atmen sie wie Fische mit den Kiemen, aber nach etwa 20 Tagen wächst eine Hautfalte darüber. Das Schwänzchen entwickelt sich zu einem kräftigen langen Ruderinstrument. Die Larven sind bereit, ins freie Gewässer zu schwimmen, entweder alleine oder in großen Trupps. Sie ernähren sich von Algen und anderen winzigen Wasserpflanzen, von denen sie mit ihren feinen scharfen Hornzähnchen kleine Stückchen abraspeln. Mit einem Filter können sie zudem tierische und pflanzliche Teilchen aufnehmen, die im Wasser schweben.


Kaulquappe mit Hinterbeinen

Nach 5 Wochen sind die Kaulquappen bereits 4 cm lang. Aus kurzen Stummeln beiderseits der Schwanzwurzel beginnen Hinterbeine zu wachsen, die vor allem zum Rudern benutzt werden. Zwischen den Zehen besitzen sie Schwimmhäute. Die Kiemen, die außerhalb des Körpers waren, sind vollständig verschwunden. Die Kaulquappen atmen jetzt durch Kiemen im Inneren des Körpers; außerdem sind sie jetzt in der Lage, über die Haut Sauerstoff aufzunehmen.


Kaulquappe mit Hinter- und Vorderbeinen

Wenn sie etwa 6 Wochen alt sind müssen sie zum Atmen an die Wasseroberfläche kommen. Inzwischen haben sie Lungen entwickelt und atmen nicht mehr über die Kiemen. Die Vorderbeine fangen unter der Haut ebenfalls an zu wachsen. Sie durchbrechen die Haut unmittelbar hinter den Innenkiemen.


...fast schon ein richtiger Frosch

Nun werden die Kaulquappen einem Frosch immer ähnlicher. Der Schwanz bildet sich zurück, das Maul wird immer breiter und die Augen wölben sich vor. Auch der Darm verkürzt sich und aus dem Pflanzenfresser wird ein Fleischfresser. Die Kaulquappen ernähren sich jetzt von Kleintieren, die im Wasser leben.


Frosch

Nach insgesamt 15 Wochen haben sich die Kaulquappen in kleine Frösche verwandelt. Während die Kaulquappen etwa 4 cm lang waren, ist der junge Frosch jetzt nur 2 cm groß. Allein der Schwanzstummel erinnert noch eine Weile an die Kaulquappen. Der Frosch verlässt das Wasser, um von nun ab an Land zu leben. Mit seinen kräftigen Hinterbeinen kann er sich mit großen Sprüngen fortbewegen. Er kehrt aber auch noch gerne in den Teich zurück, um darin zu schwimmen.

Nach einiger Zeit verlässt der Frosch den Teich und dessen Umgebung. Er lebt vorwiegend in Feuchtgebieten und ernährt sich von Würmern, Schnecken, Käfern und anderen Insekten. Mit der Zeit wird der Frosch so groß wie seine Mutter oder sein Vater. Nach 3 Jahren ist er ausgewachsen und geschlechtsreif. Seine Lebensdauer kann 10 Jahre und mehr betragen.


jetzt isser fertig